Ja, aber …

ich kann sie einfach nicht mehr hören… diese „Ja, aber… “ Sätze.

Ich bin kein politischer aktiver Mensch. Ich vermeide politische Gespräche weil ich denke, dass die eigene Einstellung zu bestimmten Themen einfach Privatsache ist. Außerdem ist es mir schlicht zu anstrengend mich mit mancher Leute Meinung auseinanderzusetzen oder noch schlimmer, meine eigene rechtfertigen zu müssen.

Politisch aktiv bin ich aus mehreren Gründen nicht. Zum einen … bin ich einfach zu faul. Mit meiner Freizeit weiß ich etwas besseres anzufangen als mit einem Parteibuch durch die Gegend zu hecheln, mal abgesehen davon, dass ich hinter keiner Partei rückhaltlos stehen könnte.

Bei vielen Themen schießt mir unweigerlich durch den Kopf… „Genau! Dagegen oder dafür muss dringend etwas getan werden!“ Aber was? … Was könnte ich tun um dieses große Problem beheben zu können?
Und schon fühle ich mich wie das kleine Glühwürmchen, das kein Licht in das Dunkel bringen kann. Naja, im Stillen habe ich sicherlich die Hoffnung, dass sich schon jemand mit Einfluss um die Sache kümmern wird.

Seit Wochen beherrscht das Thema der Flüchtlinge alle Medienbereiche und nur zu schnell findet man sie, die „Ja aber …“ Sätze. Jeder weiß, welche ich meine.

Sicher, auch ich gehöre zu dem Menschen die ihre abendländische Kultur nicht beschnitten sehen möchte.
Das St. Martins Fest bzw. der Umzug soll genau so heißen. Wer will schon einen Sonne, Mond und Sterne Umzug? Und Weihnachtsfeier ist und bleibt Weihnachtsfeier und nicht Jahresendfeier.

Ich möchte, dass jede Frau die Kleidung tragen kann, die sie möchte (auch wenn nicht jede das tun sollte) ohne, dass sich ein Mann darüber beschwert und es verbieten will.

Ich schätze es meine Meinung sagen zu dürfen, wenn ich es denn möchte. Ich will Pressefreiheit, ich freue mich, dass die Homo-Ehe möglich ist …. und, und, und …

Ich habe lange in einem Ballungsraum gelebt. Tür an Tür mit Türken, Spaniern, Syrern… ich bin im türkischen Viertel einkaufen gegangen schon allein, weil es einfach eine ganz andere Art (viel schöner) des Einkaufens war als durch einen Supermarkt zu hetzen.

Auch ich kann mich nur schwerlich an komplett verhüllte Frauen in Burka gewöhnen… zu unglaublich scheint mir der Gedanke, sie tue dies freiwillig. Die Angst vor dem Fremden, dem Unbekannten knabbert auch an mir – und ich halte mich wirklich für einen aufgeklärten, modernen Menschen.

Noch dazu kommt, dass ich nicht sonderlich gläubig bin. Schon vor vielen Jahren bin ich aus der Kirche ausgetreten und ich halte es da sehr weltoffen … Jeder wie er mag – hauptsache er belästigt andere damit nicht! Und damit meine ich tatsächlich alle Arten der Religion.

Seit gestern bin ich sehr unruhig und traurig … fassungslos bin ich schon lange nicht mehr – zu sehr ist mir bewusst, wie unfassbar schlecht Menschen sein können.

Meine Gedanken kreisen um die Bewohner von Paris, die Opfer, ihren Familien, die Einsatzkräfte und ich hoffe, dass die, die Entscheidungen treffen müssen – diese weise und mit Weitblick treffen.

Was kann ich tun? Ich, das kleine Glühwürmchen? Ich will diesen „Menschen“ die Stirn bieten, will nicht denken „Ja, aber…!“ Will mich nicht einschüchtern lassen nicht einschränken lassen und genau darum beziehe ich heute Stellung!

12226993_10153754091600680_3362413149234640219_n

je suis paris

Seit vielen Jahren war ich heute in der Kirche. Ich war dort ganz allein und habe gebetet. Für die Familien und die Opfer … unter denen sicher auch Muslime zu finden sein könnten….

Wie geht ihr da draußen damit um? Was bewegt euch? Was können wir tun?

(Bildquelle: im Netz- NT-V Zitat:
„Gestaltet wurde das Zeichen von dem Künstler Jean Jullien, der es kurz nach den Attentaten in Paris auf Twitter und Instagram verbreitete, verbunden mit der Forderung „Peace for Paris“ .)