Runde um das „Große Moor“

Schon lange hatte ich vor hier auf dem Blog einige Wanderwege aus unserer Gegend vorzustellen. Zig mal stand die Erstellung eines Wanderberichts auf meiner monatlich erscheinenden Bucket Liste aber … irgendwas ist ja immer.

Entweder keine Zeit, keine Lust, übles Wetter oder zu viele Pläne für zu wenig Monat. Jetzt hat es aber gepasst und ich nehme euch mit auf den Rundweg Nr. 1 des Rhönklub Zweigvereins Burghaun.

Das „Große Moor“ ist ein Natur- und Vogelschutzgebiet. In früheren Jahren wurde hier Torf abgebaut. Betreten sollte man das Moor nicht. Dieses rund 23 Hektar große Moorgebiet ist Quellgebiet der Schwarzbach, die als zehn Kilometer langer, östlicher Nebenfluss der Fulda durch den Kiebitzgrund fließt.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie viele Vogelstimmen ich heute hier zu hören bekommen habe.

Um den Rundweg zu laufen, bin ich mit dem Auto bis zum Kindergarten in Großenmoor gefahren. Dort hat man gute Parkmöglichkeiten und kann direkt loslaufen.

Man folgt einem geteerten Feldweg und hat das Moor auf der linken Seite liegen.

Das Licht für die Fotos war heute bei jedem Bild anders. Sonne, Wolken, dunkel, hell …. ABER … es hat nicht geregnet.

Eine große Infotafel klärt auf über die Tier- und Pflanzenwelt und einige Bänke laden ein, dort eine Pause zu machen.

Bis hierher ist der Weg absolut familienfreundlich. Ob mit dem Kinderwagen oder aber Kind mit Laufrad… kein Problem.

Leider führt der Wanderweg jetzt ein Stück direkt an der Landstraße entlang. Man folgt einem Trampelpfad, der neben der Leitplanke verläuft.

Nach ca. 250 Metern überquert man die Landstraße und entfernt sich vom Moor.

Kurz bevor es auf die andere Seite geht, bin ich auf diesen vereisten Baumstumpf gestoßen.

Was jetzt kommt, ist die einzige „Steigung“ in der ganzen Runde. Leider hatte ich nur das Weitwinkelobjektiv mit…

Da wo der Pfeil hinzeigt, standen Rehe, die mich wirklich recht dich herankommen ließen, bis sie dann in dem Wäldchen verschwanden. Überhaupt konnte ich mich über Rehe, Störche, einen Feldhasen, nochmal Rehe und ein Alpaka freuen. Letzteres war anscheinend schlecht frisiert und versteckte sich hinter seinem Unterstand. Ein Foto machen war unmöglich!

Hier habe ich mir meinen Becher Tee schmecken lassen. Es war „frisch“ heute und ich war froh, ein Sitzkissen in den Rucksack gestopft zu haben.

Die Runde fällt definitiv noch nicht in die Kategorie „Wanderung“. Es ist ein schöner Spaziergang. Da ich aber den Rucksack für die Kamera mitgenommen hatte – falls es regnen sollte – habe ich auch das Sitzkissen und den Tee mitgenommen.

Natürlich waren die Goldstücke auch mit, es gibt nur heute kein aktuelles Foto. Dann muss es mal eins aus der Konserve tun ♥

Samstagsplausch [14|21]

Na, habt ihr schon mit bangen Blicken aus dem Fenster geschaut? Hier werden schon die ganze Woche Wetten abgeschlossen, wie sich der Ausblick diesmal präsentiert.
Schnee? Regen? Starker Wind? Sonne?????
Bei uns war es heute trüb und es regnete leicht.

Von der Woche gibt es nicht viel zu berichten. Der Kopf hat, ob der vielen Kapriolen, ganz schön gedrückt aber es war noch ohne Medikamente zu händeln.

Am Ostermontag gab es Telefonate mit den Nichten und Neffen. Diese waren in der totalen Osterhaseneskalation und ich war froh, das unsere Ostergeschenke erst in der kommenden Woche mit der Post eintrudeln werden. Bei so vielen Osternestern wissen die Zwerge ja gar nicht mehr mit was sie sich zuerst beschäftigen möchten.

Am Mittwoch wäre unser Hannes 14 Jahre alt geworden. Wirklich schade, dass wir den Geburtstag nicht mehr geschafft haben. Froh war ich, dass ich am Donnerstag seine Urne nach Hause holen konnte. In einem schlichten unbehandeltem Holzkästchen wird er in den nächsten Tagen im Garten begraben. Nun leben aus diesem Wurf noch zwei Hunde. Mit dem Frauchen von Timmy habe ich am Dienstag lange telefoniert und wir haben uns über unsere Jungs köstlich amüsiert.

Bild von Mandy Köhler | 255° Fotodesign

Gestern war das Wetter endlich etwas besser, sodass ich die erste Rose schneiden konnte. Ein radikaler Rückschnitt musste her, weil das Rankgitter schon von der Rose heruntergedrückt worden war. An diesem Platz wurde schon unsere Cosma begraben und auch Hannes wird da seine letzte Ruhe finden. Hoffen wir mal, dass die Pflanze den unprofessionellen Rückschnitt überlebt und kräftig austreiben wird.

In der Zeit ich im Garten gewerkelt habe, konnte die folgende Köstlichkeit im Backofen gedeihen. Ein einfaches Rezept das in der Rhabarberzeit einfach sein muss

Wenn ihr euch das Rezept ausdrucken oder runterladen möchtet, HIER ist der Link zum Google Drive Dokument.

Mit meiner Tasse Milchkaffee und einem köstlichen Muffin setze ich mich jetzt an Andreas Kaffeetafel und freue mich darauf mit euch zu plauschen.

52 – Die Foto-Reise Woche 43/52

Das Thema / Stichwort für die dreiundvierzigste Woche der „52“ – Die Fotoreise lautet: „schon alt“.

Dieses Dummy ist am 23.10.2010 in unserem Haushalt eingezogen. Sozusagen als Willkommensgeschenk für Fiene.


Nach dieser langen Zeit darf so ein Apportel auch mal verschlissen sein. Um es, so wie es ist, wegzuschmeißen ist es aber dann doch irgendwie zu schade. Außerdem sind die Dummys mit einem Kunststoffgranulat gefüllt, damit sie schwimmfähig sind. In Zeiten von Mikroplastik ist es für mich also keine Option diese „Kügelchen“ in den Abfall zu werfen.

Also habe ich das Dummy kurzerhand auseinandergebaut…

… und die Hülle zum Abfall gegeben. Dann habe ich kurzerhand eine ausrangierte Jeans aus dem Stapel gezogen und Pi mal Daumen zwei Rechtecke zugeschnitten …


Das Design ist sicher noch ausbaufähig aber ich präsentiere hier …. unser erstes Suchendummy – Upcycling aus altem Dummy und alter Jeans.

Jetzt verlinke ich Beitrag Nr. 43 noch bei Martin und freue mich schon auf das Thema der nächsten Woche.

Dieser Beitrag passt allerdings auch zur Happy Jeans Linkparty, zu EiNaB einfach.nachhaltig.besser.leben und Öko? Logisch!,