Auf Stempeljagd

In diesem Urlaub hatte ich mir das Erreichen eines weiteren Wanderabzeichens vorgenommen. Ich studierte also den Wanderpass, verglich die fehlenden Stempel mit der Wanderkarte und plante in Komoot meine Touren.

Die erste war ursprünglich eine Route von knapp 13 km und sollte mich zu drei Stempeln führen. Als ich aber den Anstieg zur Aussichtskanzel am Barenberg [HWN 020] erreicht hatte, plante ich um. Es war schon sehr warm und der steile Weg nach oben lag in der prallen Sonne. Der ganze Hang war abgeholzt worden – kein schöner Anblick.

Die Aussicht allerdings war grandios. Von der Kanzel aus ging es immer noch weiter bergan. Eine wirklich schweißtreibende Angelegenheit. Irgendwann machte der Weg einen Knick und ich bog in den Wald ein. Endlich Schatten.

Ein schöner Weg führte mich zu den Schnarcherklippen. Den Stempel Nr. 14 konnte ich dann zur Belohnung gleich in zwei Hefte drücken. Neben dem Wanderpass auch in das Sonderheft „Goethe im Harz“

Auf einer Morgenrunde mit den Hunden machten der GöGa und ich uns auf den Weg zu einem Aussichtspunkt bei Ellrich und erliefen damit einen weiteren Stempel [HWN 167]

Die dritte Wanderung war wieder ein wenig länger. 12 km von Sieber nach Bad Lauterberg über den großen Knollen.

Um den Stempelkasten zu erreichen, ging es erst einmal 4 km bergauf und das nicht gerade zimperlich. Es gibt da schon so Momente, in denen ich mich frage, ob ich dieses Hobby wirklich toll finde und gelegentlich fluche ich wie ein Kesselflicker, wenn ich die Serpentinen hochschnaufe. Aber immer wieder belohnt der Harz einen mit tollen Ausblicken.

An diesem Tag hatte ich aber ein wenig Pech. Es zog zu und fing an zu regnen. Pünktlich bei meinem Eintreffen auf dem Gipfel. Ich stempelte den Pass [HWN 150] und das Themenheft „Baudensteig“ und nach einer schnellen Apfelschorle machte ich mich auf den Weg nach Bad Lauterberg. Der Regen machte den Abstieg schwierig und ich musste auf dem schmierigen Boden wirklich aufpassen. Die letzten Kilometer waren dann aber wirklich einfach. Geteerter Waldweg – eine Wanderautobahn und schon bald konnte der Gatte mich am Endpunkt abholen.

Den letzten Stempel dieses Urlaubs erliefen wir wieder gemeinsam. Wir gingen ein Stück auf dem Harzer Grenzweg. Immer wieder finde ich diese erlebbare Geschichte wirklich beklemmend. Wenn diese Grenze nicht gefallen wäre, hätte ich meinen Mann nicht kennengelernt.

Nun ist es also geschafft. Nach den Nadeln in Bronze, Silber und Gold habe ich die nächste Etappe geschafft und bin nun „Wanderkönigin“.

Harzer Wandernadel [139, 138, 137]

Na, wundert ihr euch, warum die Nummern der Stempelstellen nicht der „normalen“ Reihenfolge stehen. Ganz einfach. Ich zähle sie so auf, wie ich sie erlaufen habe.

Ausgesetzt wurde ich dieses Mal in Buntenbock. Dort war ich im Mai 2019 bereits für eine Etappe des Harzer Hexenstiegs. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich nur meinen Stempelpass und das Begleitheft für den Hexenstieg und darum muss ich „leider“ nochmal hierher denn einige dieser Stempel braucht man auch für den Harzer Steiger, das Themenheft über den Bergbau in der Region.
Was solls. Die Gegend hier ist wunderschön und den Hunden konnte ich schon zu Beginn der Tour versprechen, dass sie später lange schwimmen und planschen können.
Nachdem ich Buntenbock hinter mir gelassen hatte,

kämpfte ich mich über einen Trampelpfad meinem ersten Ziel entgegen.

Den Aussichtsturm auf der Kuckholzklippe habe ich dann auch mal erklommen. Normalerweise gehe ich nicht auf diese Türme. Die Mädels müssen unten bleiben und ich mag nicht, wenn sie alleine sind und andere Wanderer – am besten noch mit frei laufenden Hunden – ankommen.

Der zweite Abschnitt meiner Wanderung verlief auf dem Harzer Försterstieg, einem Weitwanderweg von der historischen Kaiserstadt Goslar über Wolfshagen, vorbei an den Bergbauorten Lautenthal, Wildemann und Bad Grund zu den Hochflächen um Clausthal-Zellerfeld. Er führt nach Süden vorbei an Buntenbock und Lerbach nach Riefensbeek-Kamschlacken bei Osterode.
Es war teilweise so eine richtige Waldautobahn. Ein breiter, geschotterter Weg – so gar nicht mein Geschmack aber die Infotafeln und auch die Ausblicke, die sich zwischendurch boten, entschädigen einen für diese Schotterpisten.

Im Vorbeigehen sammelte ich noch den Stempel 138 „Braunseck“ ein. Da die Hütte von einer größeren Gruppe belagert war, stempelte ich nur ab und zog mit den Mädels weiter um dann auf einer Bank mitten im Wald ein Päuschen zu machen.

Dann ging es mit großen Schritten wieder Richtung Buntenbock und zum Bärenbucher Teich. Dort genossen Fiene und Hetty das versprochene Bad und ich drückte den fehlenden Stempel ins Begleitheft Harzer Steiger.

Harzer Wandernadel [Nr. 35, 36, 37, 38]

Losgelaufen bin ich auf dem Parkplatz am Armeleuteberg. Von dort aus waren es nur wenige 100 m bis zum ersten Stempel des Tages.

Hier habe ich nur schnell meinen Stempel eingesammelt, um mich dann auf den Weg zum Peterstein zu machen.

Über den Herbert-Pohl-Weg ging es zur Zillierbachtalsperre. Kurz nach der Überquerung der Sperrmauer findet man links vom Wanderweg den Stempelkasten „Peterstein“.

Diese Route bin ich am Sonntag gelaufen, darum war es wohl nicht verwunderlich, dass wirklich viel Betrieb auf den Wanderwegen war.

Nach einer kurzen Pause schulterte ich meinen Rucksack um zur Erzgrube Büchenberg zu gelangen. Vorbei an einigen Schautafeln und Fahrzeugen / Werkzeugen für den Bergbau gab es einen Stempel für den Pass und auch für den „Harzer Steiger“.

Zum Abschluss ging es dann noch zum Galgenberg. Auf dem Weg dorthin ging es über eine große Wiesenlandschaft mit genialem Ausblick.


Der Stempel 038 durfte in den Pass und das Begleitheft „Goethe im Harz“ gedrückt werden.

Nun hieß es umkehren und zurück zum Parkplatz des Bergwerks. Dort wurden wir dann vom GöGa wieder eingesammelt.