Samstagsplausch [26|22]

Entspannung! Keine unvorhersehbaren / teure Ereignisse! Dafür drei Tage Kopfschmerzen vom Feinsten. Ich hatte es schon fast befürchtet, als ich den Wetterbericht für die Woche in Augenschein genommen hatte … aber … et kütt wie et kütt.

Auf Mac war ich diese Woche besonders stolz. Wir hatten die ersten “bewussten“ Wild Sichtungen. Beim ersten Mal war Mac im Freilauf, als wir um eine Kurve kamen, hoppelte vor uns ein Hase davon. Der junge Mann blieb sofort stehen, blickte zu mir und ich rief ihn ganz ruhig ab. “Mac – Kommen!“ … und Mac kam. Natürlich wurde er mit einem tollen Spiel belohnt und wir gingen in eine andere Richtung davon. Die erste “Hatz“ haben wir also erfolgreich – nicht – gehabt.
Ich bin mir sicher, irgendwann wird es dazu kommen, dass er mal durchstartet aber je mehr Erfolgssteinchen auf meiner Seite der Waage liegen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Abruf.

Beim zweiten Mal hatte ich großes Glück (braucht man ja auch mal). Wir waren auf einer Waldrunde unterwegs und ich hatte auf diesem Abschnitt alle Hunde an der Leine. Sie trotten brav mit mir mit, als plötzlich ca. 20 Meter vor uns ein Reh auf den Weg trat. Es war ganz ruhig, hatte uns nicht bemerkt und wir hatten Gegenwind, so dass es uns auch nicht witterte. So stand das Tier auf dem Weg und äste und wir verharrten wie ein Baum. Ganz leise flüsterte ich Mac zu, wie brav er sei und er setzte sich um das Tier vor ihm genau zu beobachten. Plötzlich drehte das Reh den Kopf und blickte uns an. Ganz ruhig ging es einfach weiter und verschwand im Wald. Ich lobte meine Hunde sehr für ihr braves Verhalten und es gab Leckerchen für alle. Nach ein paar Minuten, die Anspannung war Mac deutlich anzumerken, konnten wir ruhig weiterlaufen. Das war ein wirklich schönes Erlebnis.

Seit Donnerstag sind wir wieder in der zweiten Heimat. Hier zeigt sich, wie viel Mac schon gelernt hat und das er das Gelernte auch in fremder oder etwas aufregender Umgebung abrufen kann. Besuche im Biergarten, Spaziergang im Stadtpark und brav sein im Wohnzimmer der Schwiegereltern klappen jetzt schon zuverlässig gut. Ich bin zufrieden und auch sehr stolz auf das was wir bis hierher erreicht haben.
Als Sahnehäubchen bekam ich diese Woche noch eine WhatsApp von Mandy die mir einen Link schickte, mit weiteren Bildern von unserem Treffen. Er ist wirklich ein schickes Bürschchen der “kleine“ MacKenzie.

Der Göga hatte dieser Tage auch Geburtstag und wir freuten uns, mit der ganzen Familie Essen zu gehen. Alle mal auf einem Fleck, dass schaffen wir sonst eher selten.

Wie fast immer habe ich auch dieses Mal meinen Nichten und Neffen eine Karte aus dem Kurzurlaub geschickt. Ich finde es einfach schön, wenn sie erleben, wie toll es ist Post zu bekommen und vielleicht erhalte ich ja demnächst auch wieder Urlaubsgrüße die nicht elektronisch übermittelt wurden. Natürlich versuche ich immer besonders schöne Motive zu finden. Dieses Mal ist es die Harzer Schmalspurbahn.

Neben den Postkarten hat es auch ein neuer Wanderführer in meinen Stoffbeutel geschafft. “Wandern für die Seele“ beinhaltet schöne Rundwanderungen. Ich werde sicher darüber berichten.

Ich genieße jetzt noch diesen Tag, denn morgen fahren wir schon wieder nach Hause. Nächste Woche ist das “Lotterleben“ wieder vorbei und die Zügel in Sachen Training / Erziehung werden wieder etwas angezogen.

Noch ist Zeit für ein Pläuschchen in Berlin … kommt ihr auch vorbei?

Samstagsplausch [25|22]

Wenn’s einmal läuft … dann richtig. Das Auto war noch nicht zu Hause, da bahnte sich das nächste Ärgernis an.

Ich war mit Mac auf der Morgenrunde unterwegs, da bemerkte ich, dass er plötzlich ständig mit dem Kopf schüttelte und diesen leicht schräg hielt.
Ich fackelte nicht lange und untersuchte das Ohr, konnte aber nichts Verdächtiges entdecken.
Zu Hause angekommen, schüttelte er weiter mit dem Kopf und ich befürchtete, dass sich eine Granne in sein Ohr verirrt haben könnte. Gleich um 10:00 rief ich bei unserer Tierärztin an und kurz darauf waren wir unterwegs in die Praxis.

Ich hatte recht. Tief im Gehörgang war der kleine Übeltäter. Für die Entfernung musste Mac in eine kurze Narkose gelegt werden. Eine Granne kann sich verhaken und da würde das Kerlchen sicher nicht still halten. Wie er da schonmal so ruhig lag, wurden gleich noch die Krallen gekürzt und, sorry, die Analdrüsen kontrolliert.
Vor dem ganzen Prozedere wurde noch das aktuelle Gewicht überprüft… 27Kg … und Frau Sonntag sagt … er könnte ruhig noch 1-2 kg mehr haben.

Ich war froh, als Mac wieder wach und auf den Pfoten war. Die ersten Schritte noch ganz wackelig … er sah aus wie Bambi auf dem zugefrorenen Teich und ich musste echt ein bisschen lachen.

Am Nachmittag konnte ich dann noch mein Auto abholen und beim bezahlen der Rechnung erwähnte ich, dass ich nun sicher Anteile der Werkstatt erworben hätte … leider nein 😦

Am Mittwoch machte ich mich dann endlich auf den Weg meinen Neffen zu besuchen und wir machten uns einen schönen Nachmittag. Ich holte ihn vom Kindergarten ab, wir gönnten uns ein Eis und er erzählte mir von seinem Geburtstag. Später waren wir dann bei ihm zu Hause und wir bauten das Lego-Geschenk gemeinsam zusammen. Er ist da schon richtig flink.

Die Zeit ist nur so verflogen und wir haben uns für nächste Woche für ein Telefonat verabredet.

Diese Pflanze habe ich bei Nachbars im Vorgarten entdeckt. Es ist eine Fackellilie und sieht schon irgendwie witzig aus. Wie ich die Pflanze so betrachte, läuft hinter mir ein Bekannter mit seinen Hunden vorbei. “Magst du so eine haben?“ “Wir haben davon viele im Garten, ich kann dir im Herbst welche abstechen.“ …. Na, wenn der Tag nicht gut anfängt. Natürlich nehme ich das Angebot gerne an und überlege mir jetzt schon, wo ich die Staude auspflanzen werde.

Die Hunderunden laufen im Moment sehr ruhig ab, früh am Morgen laufe ich mit Mac und danach mit den Mädels aber auch wenn wir alle zusammen unterwegs sind, sind die Spaziergänge schon wirklich so, wie ich mir das vorstelle. Jeder Hund ist ansprechbar, es wird nicht gerannt, sondern gebummelt und jeder ist entspannt. Immer noch laufe ich die meisten Runde mit Mac alleine, damit ich mich bei den Übungen ganz auf ihn konzentrieren kann.

Der Kopf ist derzeit wieder stärker aktiv, liegt aber auch an den ständig drohenden Gewittern und den starken Schwankungen im Luftdruck. Da hilft nur möglichst entspannt bleiben.

Für das Wochenende (Sonntag) ist ein ganz frühes Training angesetzt. Um 7:00 Uhr stehe ich also schon im Wald und hoffe, dass wir dort gut mit den Hunden arbeiten können.

Ich genieße jetzt noch ein paar Minuten Pause in meinem Strandkorb und setzte mich an die Kaffeetafel bei Andrea um ein Ründchen mit euch zu plauschen.

Samstagsplausch [24|22]

Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen…. Gelächelt, froh gewesen … und es kam schlimmer!

Ihr erinnert euch? Ich wollte vor einiger Zeit meinen Neffen besuchen. Dies scheiterte daran, dass mein Gatte krank wurde und mein Auto motzte, es hätte Lust auf ein wenig Bremsflüssigkeit. Natürlich hatte ich diesen Mangel sofort behoben, als die Werkstatt geöffnet hatte und seither war auch alles in bester Ordnung.

Als die Sommerreifen aufgezogen worden waren, hatte ich mit meiner Werkstatt abgesprochen, dass ich die beiden Hinterreifen noch ca. 2 Monate fahre und dann die neuen drauf kommen. Jetzt war es an der Zeit und ich brachte das Hundemobil zum Reifenwechsel. Alt runter, neu rauf… halbes Stündchen! Tja, bis der Mechaniker aus der Halle kam und mich bat mitzukommen.
Lange Rede, kurz Geschwätz… am Dienstag bekomme ich neue Bremssättel, Bremsen und Beläge. Am Bremssattel hinten rechts verdünnisiert sich nämlich heimlich still und leise immer mal wieder ein Tröpfchen Bremsflüssigkeit und DAS! muss sofort behoben werden. Ich sage euch, es geht mir so kolossal auf die Nerven. Aber nun gut – ein neues Auto ist nicht und Fahrsicherheit ist oberstes Gebot. Dass ich Tränen in die Augen bekomme, wenn ich an die Rechnung denke, muss ich wohl nicht extra erwähnen.

Es gab aber auch erfreuliches. Als ich mit Mac von einer Morgenrunde zurückkam, vielen mir zwei Vögel auf. Gäste, die ich noch nie vorher in unserem Garten gesehen hatte. Die beiden bunt gezeichneten Vögelchen hingen an meinen Blumen und pickten an den Samenständen. Überhaupt war an meinen Wittwenblumen richtig Betrieb. Diese Staude überlasse ich seit 3 Jahren sich selbst. Sie sät sich aus und wächst, wo sie möchte und die Natur dankt es mir mit einem Summen, Brummen und Flattern.

Das nächste Highlight – in positiven Sinne – war, dass mein Geburtstagsgeschenk angekommen war und der Gatte und ich es gemeinsam aufgebaut haben. Endlich, nach vielen Jahren des Wünschens, bin ich nun stolze Besitzerin eines Strandkorbs.

Was soll ich sagen … Nachdem die Fahrzeuge beschlossen haben Teile des Urlaubsbudgets für sich zu beanspruchen freue ich mich jetzt jeden Tag auf ein kleines bisschen Strandfeeling ♥ hier zu Hause.

Eine Freude war auch, mit Anni mal wieder ein Schwätzchen zu halten und weil ich gerade vom Schwärmen über Geburtstagsgeschenke bin, will ich nicht unerwähnt lassen, dass ich von Anita einen total süßen Leckerchenbeutel bekommen habe.

Getreu ihrem Motto „Jeans geht immer“ 😉 erreichte mich dieses wunderbare Täschchen, nebst Karte und Leckerei. Besonders gefällt mir, dass der Beutel mit Wachstuch gefüttert ist. So kann ich ihn leicht auswischen, wenn mal was klebriges drinnen war. Ist er nicht wirklich hübsch? Auch hier noch einmal vielen Dank liebe Anni – ich hab mich so gefreut ♥

Was war noch? Ach ja, Training mit den Hunden gabs und Mac ist immer noch wirklich ein braves Kerlchen. Die Kamera hatte ich auch mal dabei… Henry, Hetty und Mac haben meine Bemühungen wirklich mit Fassung ertragen.

So, das war’s es aber jetzt… reicht ja auch für eine Woche. Passt gut auf euch auf bei dieser Hitze. Ich setzte mich jetzt an die Kaffeetafel bei Andrea und plausche noch ein Ründchen mit euch.

P.S. und weil mein Strandkorb so schön maritim ist, gehts damit auch noch zu Nicoles Niwibo sucht….