Wenn einer eine Reise tut…

[Werbung wegen Namensnennung der Tierarztpraxis / ungefragt und unbezhalt]

nach einer langen Pause … sind wir wieder online.

Es gäbe viel zu schreiben über diese Zeit … aber das erspare ich euch allen … und auch mir.

Nur soviel… der bisherige Höhepunkt meiner Schmerzodyssee gipfelte mit einem Aufenthalt in einer Schmerzklinik (der außer viel Ernüchterung nicht wirklich was gebracht hat). Danach, dass hatten wir, der Göttergatte und ich, uns vorgenommen, geht’s ab an die Küste. Seeluft schnuppern, Seele baumeln lassen und den Kopf, im wahrsten Sinne des Wortes, durchpusten lassen.

So sehnte ich also das Ende meines Klinikaufenthaltes herbei. Als ich nach Hause kam, stellte ich relativ schnell fest, dass mit Fiene irgendetwas nicht stimmt. Sie war abgeschlagen, wirkte abwesend und müde.

Natürlich kenne ich ähnliches Verhalten von ihr nach der Läufigkeit aber das fängt nicht zwei Tage nach der Hitze an, sondern erst wenn die Kopfbabys sich in den „Geburtskanal“ bewegen. Also beobachtet ich sie einen weiteren Tag und tatsächlich verlor sie einen Tropfen Blut. Sehr dunkel, schmierig und übelriechend.

Die Alarmglocken bimmelten und ich machte sofort einen Termin bei der Tierärztin. Nach einer gründlichen Untersuchung: Kein Fieber, kein harter Bauch, keine vermehrte Wasseraufnahme, keine Druckempfindlichkeit, trockene Schnalle bestätigte mir meine Tierärztin meinen Verdacht auf eine Pyometra nicht. Vorsorglich bekam Fiene aber trotzdem eine Antibiose und was homöopathisches zur Regulierung des Hormonhaushaltes nach der Hitze.

Zu Hause angekommen packte ich nun etwas erleichtert unsere Koffer und zwei Tage später düsten wir los.

Fiene wirkte auch auf den Spaziergängen am Meer lustlos. Wenn ich in ihr Gesicht schaute spürte ich, dass irgendwas nicht stimmt. Weiter beobachtet ich sie mit Argusaugen. Ich kontrollierte mehrmals am Tag ihre Temperatur, tastete sie ab und kontrollierte ihre Schleimhäute. – Keine Auffälligkeiten

Am Morgen des 12.09. lies sie ihr Fressen stehen. Auch nicht unbedingt ungewöhnlich aaaaber ….. Sie ging aus der Küche der Ferienwohnung um sich alleine ins Wohnzimmer zurückzuziehen.
Ich hinterher. Sie auf den Rücken gedreht, den Bauch abgetastet… hmm … Hetty gerufen, auf den Rücken gedreht und ihren Bauch zum Vergleich abgetastet… Weil ich schon glaubte, ich höre die Flöhe husten rief ich meinen Göga, damit er auch die Hundebäuche befühlt. „Fienes ist härter“!

Telefon, Tante Google befragt und sofort einen Tierarztermin gemacht. Ich erzählte Fienes Geschichte und sagte, dass ich halt ein doofes Gefühl habe. DAS ist nicht mein Fienchen!

Sie untersuchte Fiene kurz und ordnete sofort einen Ultraschall an. Auf den Bildern konnte man das Übel mehr als deutlich sehen. Pyometra. Und so blieb ich gleich vor Ort. Ein Patient noch und dann sollte Fiene sofort operiert werden.

Ich blieb bei ihr, bis sie eingeschlafen war und fuhr dann los um meinen Mann auf den neusten Stand der Unerfreulichkeiten zu bringen.

Es dauerte und dauerte, Nach 2,5 Stunden kam endlich der Anruf. „Die OP war sehr schwer. Wir haben sehr lange gebraucht. Ein Gebährmutterhorn geplatzt, Bauchdecke und Blasenwand entzündet. Wir haben den ganzen Bauchraum spülen müssen“!

Ich hab keine Ahnung ab wann ich nur noch „blablabla“ verstanden habe und mir die Tränen übers Gesicht gelaufen sind. Ich hatte einfach nur entsetzliche Angst um unseren Hund.

Wir setzten uns sofort ins Auto um bei unserem Schatz zu sein. Das Gespräch mit der Tierärztin zeigte uns dann, das die Gefahr noch nicht gebannt ist. Zwei Tage steht sie auf der Kippe. Hoffen wir, dass sie kein Fieber entwickelt.

„Wir haben eigentlich keinen Notdienst aber ich rufe sie heute noch ein paar Mal an und sie geben mir dann die Daten durch“! Wir brachten das Häuflein Elend in die FeWo und bewachten sie. 19:00 Uhr – Anruft der Tierärztin „Ist alles ruhig?“ Dann wurde während der Telefonkonferenz Fieber gemessen und die Schleimheute kontrolliert. „OK, ich ruf später nochmal durch“.

21:30 Uhr – Anruf der Tierärztin „Wie sieht es aus“? Wieder alles zusammen kontrolliert. Ich konnte ihr sagen, dass Fiene auch schon Pipi gemacht hatte und einen kleinen Happen gefressen hatte.

Kurz vor 24:00 – Letzte Kontrolle durch die Tierärztin. „Morgen früh sind sie bitte kurz vor 8.00 in der Praxis.

Die ganze Nacht schauten wir auf unseren Hund. Stefan schlief neben ihr auf der Couch und ich hatte mich falsch rum (also mit dem Kopf am Fußsende) ins Bett gelegt um ihr nah zu sein.

2018-09-13_Fiene OP

Tag eins und zwei und 3 nach der OP fuhren wir jeden morgen in die Praxis. Fiene kam an den Tropf bekam hoch dosierte Antibiose und Schmerzmittel. Sie war echt fertig und bei uns kam immer wieder der Gedanke hoch … sie hätte sterben können.

2018-09-13_Fiene OP 2

Das Abschlussgespräch war sehr ausführlich. Wir bekamen auch einen OP Bericht mit Laborwerten für unsere Tierarztpraxis zu Hause mit der Bitte, bestimmte Werte in einigen Tagen nochmals zu kontrollieren. … ich konnte nicht anders …. ich musste die Frau einfach feste drücken.

2018-09-16_Fiene OP
….. DAS ….. ist unter ihrer Würde!!

 

Wir danken der Tierarztpraxis Dr. Anette Bauer und Gabriele Harbauer für ihren Einsatz und die kompetente Betreuung. Was mir besonders geholfen hat, beide Damen waren sehr herzlich und man hat das Gefühl vermittelt bekommen …. hier bist du in sehr guten Händen. 1000 Dank ♥

Inzwischen geht es dem Fienuckel wieder richtig super. Ich gebe zu, als sie das erste Mal wieder freudig gearbeitet hat (eine kleine Suche) und sie so heftig wedelnd durch das Suchengebiet schnuffelte…. da sind bei mir die Freudentränen gekullert.