Es geht wieder los :)

Kaum hat das neue Jahr begonnen, ist hier wieder eine alt bekannte Krankheit ausgebrochen … das Meldefieber!

Fast täglich schaue ich auf der Seite von Jarka vorbei um zu sehen, was es neues gibt. Außerdem rechne ich ständig nach, wann Fiene denn nun das nächste Mal Läufig wird … 7 Monate … 8 Monate… Tja…

Motto fürs Melden von WT’s „No Risk – No Fun!“ und so habe ich gerade eben die Anmeldung für unseren ersten F-Workingtest des DRC abgeschickt.

Jetzt wird wieder die heidnische Gottheit (Glücksfee) angebetet damit uns das Losglück hold ist und wir einen Startplatz beim Spessart-Cup ergattern.

Hoffentlich ist es kein schlechtes Omen, dass ich keine guten Erinnerungen an den Spessart habe aber das ist wirklich eine ganz andere Geschichte aus einer ganz anderen Zeitrechnung. Na gut ich wills erzählen:

Mein Mann und ich lebten noch in Südhessen und bei uns lebte die junge Labbihündin Cosma. Eine nimmermüde, topfite Hündin.

Zum Geburtstag schenkte ich meinem GöGa ein Entspannungswochenende im Spessart. Ich hatte eine Ferienwohnung gebucht und mir einen guten Wanderführer gekauft. Ab in die Natur, schön durch die Wälder streifen und bei netten Lokalen halt machen, es uns einfach gut gehen lassen, so war der Plan.

Alles lief super. Wir packten unseren Rucksack und wanderten los. Was für eine schöne Landschaft … wo ging der Weg nochmal lang …

Das ganze Elend hier zu schildern würde den Rahmen sprengen aber wir haben uns sensationell verlaufen. Es ging so weit, das Cosma sich einfach hingelegt hat und keinen Meter mehr gelaufen ist. Abwechselnd haben wir sie getragen (die Pfoten waren wundgeschubbert) und sind dann mit einem Bummelzug einige Stationen zurück in den Ort wo unsere FeWo lag.

Ein Wunder, dass mein Mann mich geheiratet hat… ich habe ihn später nochmal zu einer Wanderung mitgenommen die in einem ähnlichen Drama endete … er muss mich wirklich sehr lieb haben 🙂