Trainingsferien Ostsee *15

Montag:

Für Hetty und mich beginnt unsere Trainingswoche. Mit etwas gemischten Gefühlen breche ich auf. Das Seminar ist ausgeschrieben auf A Hunde und soweit sind wir ja nun noch lange nicht.

Nach der üblichen Begrüßungsrede ging es auch dann gleich ab ins Gelände. Alles für Hetty bzw. für uns als Team Neuland. Dementsprechend aufgeregt war die Erbse.

Zunächst wollte sich Angelika einen Eindruck verschaffen wie der Ausbildungsstand der Hunde ist und ob sie schon so weit sind, auch andere Hunde arbeiten zu sehen bzw. Doppelaufgaben arbeiten zu können.

Ich sagte sofort, dass ich mit Hetty gerne Einzelaufgaben arbeiten möchte weil ich mir sehr sicher war, dass ihr Nervenkostüm das noch nicht schafft.

Ein Blick genügte, Geli gab mir Recht und wir bekamen unsere Aufgabe immer einzeln gestellt.

In groben Zügen lässt sich Tag eins für uns so beschreiben.

Fußarbeit, Standruhe, Fußarbeit auf gefallene Dummys zu, Warten wenn Dummys ausgelegt werden…..

Durch die Helfer die im Gelände standen und die gefallenen Dummys war Hetty derartig aufgemischt, dass das was Fußarbeit sein sollte eher einem unkoordinierten rumgeflippe glich. Ich wusste … DAS wird echt ne harte Nummer!

Als ich (endlich) das OK für das erste zu arbeitende Dummy bekommt, rennt Hetty wie der Teufel los um ihr grünes Säckchen reinzuholen. Natürlich bleibt sie zu kurz und brauchte ewig im Fallbereich um das Dummy zu finden.

Dann kommt aber der Punkt der mir am wichtigsten war … Sie kommt mit Dummy sofort zurück und auch eine ordentliche Abgabe hat sie hingezaubert.

An Abschalten in der Wartezone war nicht zu denken. Viel zu aufgeregt war sie und sobald nur ein Helfer gebrrrrt hatte wurde der Hals des Knilchs lang und länger.

Zusammenfassend kann man sagen:

1. Hetty hat keine Markierübung und kann daher sich Fallstellen noch nicht sehr lange merken / bzw. Entfernungen gut einschätzen.

2. Fußarbeit mit derartig großen Reizen …. ist keine Fußarbeit mehr!

3. Da sie das Voranschicken auf alte Fallstellen nicht kennt … Bleibt sie brav am Bein sitzen beim Kommando „Voran“

Alles das ist aber kein Problem.

DSCN8019

Dienstag:

Ab ans Wasser! Das wird später irgendwann unsere Paradedisziplin. Dessen bin ich mir sehr sicher. Hetty nimmt das Element mit einer Selbstverständlichkeit an und schwimmt einfach nur super schön.

Am Anfang wird der Gehorsam am Wasser abgefragt. Fußarbeit am Wasser entlang. Hund sitzt und ein Dummy fällt ins Wasser und der Hund wird abgerufen. Man lässt den Hund absitzen, geht weg, das Dummy fällt und man ruft den Hund ab…..

Alles das läuft heute richtig super. Sie bebt aber sie ist folgsam.

Dann soll der Landweg bis zur Abgabe des Dummys etwas verlängert werden. Als Hetty ihr Dummy hat, laufe ich rückwärts, klatsche in die Hände, rufe, feuer sie an und …. platsch … lande im Teich! „Kalt, kalt, kalt …. Iiiiiiiiiiii!“

Geli schaut und grinst auf mich herunter und plötzlich taucht das Gesicht von Hetty auf. Klatschnass und mit Dummy im Fang guckt sie ungläubig auf mich herunter…. Ziel erreicht. Nicht geschüttelt, Dummy nicht fallen gelassen 🙂 Hoffentlich hat sie das jetzt nicht konditioniert *kicher*

Wie ich da so liege, mit meinem Hintern in kühlen Nass, denke ich fast sofort an eine bestimmte Person und bin stolz mich ab heute Grobmotoriker-Azubi nennen zu dürfen.

Ich hatte Glück denn ich war irgendwie günstig gefallen. Nur der Rücken (Nierengegend) war wirklich nass. Ich bin wohl in Form eines Klappmessers ins den Teich geplumpst und so waren Beine und Füße und auch Oberkörper trocken geblieben. Die liebe Ines versorgte mich mit einem trockenen Pulli und schon konnte es weiter gehen.

Am Nachmittag ging unser Grüppchen zu Norbert und nun versetzte mich der Pimpf echt in Erstaunen. Eine Markierung fällt und die Hunde sollen erst Dummys in einem Schilfstreifen suchen. Die Kleine wollte natürlich zur Markierung abzwitschern aber ein deutliches „Nein“ und ein erneutes Suchenkommando und sie wühlte sich durchs Schilf. Auch die Markierung hatte sie danach noch auf dem Schirm.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Hetty diesen zweiten Tag schon deutlich konzentrierter war. An ihrer Dummyabgabe merkt man aber, wenn sie müde wird. Sie trägt dann deutlich schlechter und wirft mir das Dummy dann vor die Füße. Alles zweitrangig… auch heute hat sie jedes Dummy zurückgebracht, sie scheint den Sinn dieses Spiels tatsächlich begriffen zu haben.

DSCN7809

Mittwoch – Pause

DSCN8088

Donnerstag:

Voran auf Vertrauenswegen. Kreuz und quer durchs Gelände mit der ganzen Gruppe. Das ist wirklich schwer für Hetty und auch ständig die anderen Hunde arbeiten zu sehen ist nicht einfach.

Ihren Job macht sie toll nur einmal bringt uns etwas bzw. jemand aus dem Konzept. Wir stehen an unserem Startpunkt. Ich richte Hetty aus, sie schaut nach vorne – get out – … einen Sprung …… breeeeeeeeeems….. und die Nase geht runter. Ich ruf sie zurück und die Übung beginnt von vorne und wieder bricht sie ab um zu schnuppern. Ich gehe zu der Stelle und staune nicht schlecht…. eine fiese Verleitung mitten auf unserem Laufweg. Pinkelstelle – nein, Hasenköttel – nein, runtergefallene Leckerchen – nein ….. es war ….. die VERLEITWEINBERGSCHNECKE !!!! So gemein und ich muss lachen. Nachdem ich das Tierchen aus dem Weg geräumt und Norbert nochmal am Ende der Strecke gebrrrrrt hat läuft es aber wie am Schnürchen.

Am Nachmittag widmen wir uns dem Thema kleine Suche und voran schicken ins Suchengebiet. Eigenständig arbeiten, dass ist Hettys Ding. Sie sucht schön und ausdauernd. Auch voran und suchen macht sie klasse. Ich hab wirklich Herzchen in den Augen wenn ich diesen Hund sehe.

DSCN7956

Freitag:

Es geht ans Eingemachte. Sprungtraining! Wie selbstverständlich folgt mir Hetty über den Zaun und auch die einfachen Markierungen arbeitet sie wie ein Profi. Am letzten Tag macht sich bemerkbar wie viel sie gelernt hat. Sie kann die Entfernung zur Fallstelle deutlich besser einschätzen und konzentriert sich auch besser.

Trotz arbeitender Hunde (wir arbeiten heut auch Teamaufgaben) läuft es wirklich gut.

Die ersten Arbeiten mit Schuss … kein Problem. Ich bin sehr stolz auf die Kleine.

Eine Sache ist deutlich zu schwer für uns. Markierung mit Verleitung auf dem Rückweg… schaffen wir nicht und bauen die Übung um.

DSCN8060
Golden Worker Hurricane … Angelika & Ryder * Ivonne & Hetty * Ines & Juna

Fazit der Woche:

Hetty und ich brauchen noch Zeit. Auf unsere Basics müssen wir definitiv noch viel Zeit verwenden … ABER … manche Dinge können wir jetzt gezielt in unser Training einbauen. Ja, sie wird jetzt das ein oder andere Dummy mehr arbeiten dürfen.

Teamaufgaben, stehen wieder ganz hinten auf der Liste. Die Konzentration liegt nur auf uns und der Aufgabe. Das reicht für den Knallfrosch zunächst.

Es war eine wunderschöne Woche mit lieben Menschen und wirklich gut arbeitenden Hunden. Auf jedes Team wurde individuell eingegangen und bei jedem wurden schöne Fortschritte erzielt. Wie immer bin ich froh bei Angelika und Norbert gelandet zu sein. Eure Art Hunde und ihre Menschen zu trainieren und anzuleiten ist für mich genau die Richtige. Ich fühle mich wohl und weiß ihr würdet nie etwas verlangen, was das Team nicht leisten kann. Immer ein waches Auge, konstruktive Kritik, bei Bedarf Aufmunterung und Motivation… SO macht Training Spaß.

Danke für eine wirklich schöne Woche und zwei wundervolle Hunde! Bis bald *wink*

DSCN8031

DSCN7824

 

 

Trainingsferien Ostsee – Zusammenfassung

Viel Zeit ist seit den Ferien vergangen und viele privaten Termine mussten eingehalten werden. Daher sei es mir verziehen, dass der Tag 5 der Trainingsferien nicht erscheinen wird… ich bekomme es schlicht und ergreifend nicht mehr zusammen.

Gut, ich weiß es gab weite, schwere Markierungen und ich weiß, das Fiene zwischendurch echt gruselig gearbeitet hat. Dabei wollen wir es dann auch mal belassen.

Tag 6 war wirklich extrem spannend denn es wurde ein Zaun aufgebaut. Markierungen und später Halbblinds in den Zaun, Flitsche-Dummy, Suchengebiet zwischen zwei Markierungen, paralleles Suchen …. ein knackiger Tag und ein versöhnlicher Abschluß für uns.

 

Die Zusammenfassung von Geli bestätigte das, was ich insgeheim schon wusste … so ganz reif für die F sind wir noch nicht aber es fehlt nicht mehr viel. Der Satz des Tages und somit auch unser Motto für die nächsten Monate …. „RAUS AUS DER KOMFORTZONE!!!“

Freier Tag = Reflektion

„Die Sache mit dem Selbstvertrauen“

Tja, rückblickend auf die letzen drei Trainingstage war heute so ein Tag an dem ich mich fragte: „Haben wir denn auch was richtig gemacht?“

„Hat irgendwas mal auf Anhieb geklappt?“ und „Was können wir positives aus diesen Tagen ziehen?“

Im Moment fällt mir dazu nicht wirklich etwas ein. Vielleicht wird sich dieser Wassertrainingstag erst in ein paar Wochen bemerkbar machen, wenn es wieder heißt … Wasserarbeit.

Überall tun sich Baustellen auf. „Voran“, „Distanzen“, „Merkfähigkeit“ und immer wieder Wasser … eine schier endlose Liste … Wo soll Frau da anfangen?

Das ist eine einfache Frage – AM ANFANG !!

Das Wichtigste ist – raus aus der Komfortzone.

  • Völlig unbemerkt haben wir uns bei Markierungen auf eine bestimmte Entfernung eingeschossen. Ist passiert, können wir aber dran arbeiten. Wir werden zuerst in ein  leichteres Gelände umziehen, wieder mit Flagman-Dummys arbeiten und die Entfernung dann langsam auf bis zu 120 Meter erhöhen. Dann mit grünen Dummys – erst dann in schwereres Gelände. WICHTIG: Hund arbeiten lassen!

 

  • Voran – Ist immer noch Fleißarbeit! Zurück zu den Anfängen. Entfernung zwischen mir und Fiene erhöhen und in der nächsten Zeit kein kombiniertes Einweisen. Jedes Puzzleteil wird einzeln geübt es geht in um die gerade Linie.

 

  • Merkfähigkeit – Markierungen mit Standortwechsel. Doppelmarkierungen zuerst an markanten Geländepunkten später Dreifachmarkierungen.

 

  • und dann eben noch – Wasser !! Dafür muss ich aber nochmal rumfahren und endlich ein anderes Gewässer finden, nicht nur unsere kleine Haune.

 

Ihr seht also… es ist genug zu tun und so ist der Fortbestand des Fiene-Blogs wohl für die nächsten Jahre sicher …

 

Süße