Wie findet man …

einen guten Titel für einen Post? Meistens habe die Berichte ja mit Dummys zu tun. Also Training, Prüfungen … auf jeden Fall mit Fiene oder dem Leben im allgemeinen. Nun würde es ja aber langweilig werden immer nur zu schreiben… Training vom…, Markierungen, Voran …. blablabla…

Für den Post von heute wollte mir einfach keine wirklich gute Überschrift einfallen. Zur Auswahl standen:

Die fantastischen 4

4 Dummys für ein Halleluja

4 Dummys und eine Fiene

Von einer die auszog 4 Dummys zu finden

Er hätte aber auch heißen können… „Wir fahren ins Gelände. Auf eine Wiese auf der wir schon 100 Mal waren. Auf eine Wiese auf der wir einige Memorypunkte haben auf die ich Fiene zig Mal voran geschickt habe uuuuuuuunnnnnnddddd legen 4 Dummys genau und eben nicht an diese Fixpunkte sondern nutzen sie als Verleitung“

Da das aber ein bisschen zu lang und auch ein wenig unübersichtlich geworden wäre, hat der Post von heute eben mal keinen aussagekräftigen Titel. Dafür hatte ich aber für das Mini-Training am Morgen eine ganz klare Vorstellung.

Vollblinds sollten es sein. Mehrere sollten es sein und da fing mein Problem schon an. In unserer unmittelbaren Umgebung findet sich keine Wiese auf der wir noch nicht waren. Keinen Hochsitz den wir noch nicht „anvorant“ haben. Eine wirklich blinde Stelle auf der Landkarte zu finden ist also wirklich schwer. Außerdem sind derzeit nicht alle Wiesen begehbar sprich, sie sind noch nicht abgemäht. Tja, dann disponieren wir halt um.

Stefan schnappte sich die Hunde und ich die Dummys. Ich legte diese so aus, dass ich selbst auch keine Fährte legte.

Und dann gings los …

4BlindsfürFiene

D1 – hier wählte ich den Abstand zwischen dem Bind und den „Verleitungszonen“ (gelbe Kringel) noch sehr groß. Hat super geklappt.

D2 – die eingezeichneten grünen Duppen sind etwas dunklere Graszonen auf der Wiese. Sie hat den Stopppfiff sofort angenommen und auf Kommando gesucht. Erledigt!

D3 – Hier tauchten kleinere Schwierigkeiten auf. Sie ging beim ersten Mal tatsächlich nach links weg in die Ecke… „Nein! – Komm zurück!“ Nochmal ausgerichtet und diesmal hats geklappt. Sie ging bis ran an den Bewuchs hatte dann aber beim Suchenpfiff nicht genug Ausdauer und wurde größer in ihrer Suche. Wieder zurück gehandelt …. nicht gefunden… nun wollte sie an der Geländekante entlang wieder in die Ecke. Stopppfiff ich ging etwas näher ran und schickte sie wieder nach oben. Suchenpfiff, Suchenpfiff und dann hatte sie endlich gefunden. Es lag aber auch fies im Gestrüpp 😉

D4 – war dann nur noch Formsache.

Ich war mehr als zufrieden. Sie ist immer schnell rausgegangen und hat nicht einmal gefragt. Jetzt können wir hier etwas an der Entfernungsschraube drehen. Außerdem müssen wieder ein paar Einheiten Suchenpfiff-Training eingebaut werden.

Pack die ….

Dummys alle ein… nimm das kleine Fienelein … und dann nix wie ab …. Trallala!!

Nach dem gelungenen Auftakt am Wasser sollte heute das erste offizielle Mudpaws Wassertraining steigen. Janina und ich machten uns also auf den Weg um uns mit Jens zu treffen.

Da ich ja das Gelände am Freitag „gescannt“ hatte war die Planung der Aufgaben einfach. Markierungen über Wasser, Voran auf Memorypunkte, Doppelmarkierung kurz / lang …

Aufgabe 1 Markierung über Wasser

Wir fingen direkt mit einer Markierung über Wasser an … und Fiene zögerte. Obwohl sie die Stelle schon von Freitag kannte hatte sie Hemmungen ins Wasser zu hüpfen.

Hmmm, warum wieder die Pienzenummer? – Tja, beim letzten Mal durfte Fiene zu Anfang Wassermarkierungen arbeiten. Der Trieb bei „platschenden“ Dummys ist wohl doch nicht zu unterschätzen. Allerdings zeigt das auch, dass wir viele, viele Markierungen über Wasser arbeiten müssen um ihr die nötige Sicherheit zu geben.

Kuck-Kuck

Als nächstes wurde auf die Fallstelle des Marks ein Dummy ausgelegt und die Hunde voran geschickt.

Der Bann war gebrochen, einmal drin im kühlen Nass erledigte der Goldmurkel seine Aufträge wirklich super. Kleine Kritik … der direkte oder gerade Rückweg sieht gelegentlich doch etwas anders aus. Da will ich mich aber derzeit nicht dran hochziehen denn es gilt die Wasserarbeit generell durchweg positiv zu gestalten. Schnell rausgehen bei wechselnden Einstiegen und auf Memorys das ist der Schwerpunkt. Feinschliff kommt später.

Aufgabe 3 Voran mit Verleitmarkierung im Wasser

Gleich im ersten Durchgang zeigte Fiene eine wirklich 1 a Arbeit und ich begann den Tag richtig zu genießen. 🙂

Ich komme …..

Es folgte ein Ortswechsel. Naja, genaugenommen drehten wir uns nur um 180° und gingen über den Feldweg und schon lag ein neuer Geländeabschnitt vor uns.

Aufgabe 4 Markierung mit Verleitung

Wieder eine Einzelmarkierung mit Verleitung. Zwei Teams stehen am Startpunkt. Die Markierung fällt. Das Dummy kullerte da ein wenig den Hang runter und lag dann “versteckt” in etwas höheren Bewuchs. Drehen um 180 °. Das Team welches an der Wasserkante steht wirft eine Verleitung in den See “platsch”. Zurückdrehen. Team 1 arbeitet die Markierung. Erneut wird dort eine Markierung geworfen. Die Teams drehen sich zur Verleitung welche von Team 2 gearbeitet wird. Wieder wird die Verleitung geworfen. Drehen. Team 2 wird auf die Markierung zur Landzunge geschickt. Drehen und Team 1 die Verleitung arbeiten lassen.

Auch das hat ohne Probleme geklappt. Da unsere Trainingskollegen eher ein Problemchen mit Übermotivation am Wasser haben verzichteten wir auch in diesem Durchgang auf direkt zu arbeitende Wassermarkierungen.

… bin gleich da !!!

Nun folgte eine meiner Angstübungen. Doppelmarkierung kurz / lang. Noch im Mai an der Ostsee war diese Aufgabe für uns unlösbar. Unzählige Steinchen musste Bernd zum hinteren Dummy werfen und sie ging entweder gar nicht ins Wasser oder nie weit genug um das Dummy doch noch holen zu können.

Aufgabe 5 Doppelmarkierung kurz / lang

Es hat geklappt! Als sie beim zweiten Dummy etwas langsamer wurde hat Jens vorsorglich ein Steinchen geworfen und sofort nahm sie wieder Fahrt auf und hat das Dummy eingesammelt. Ein kleiner Schritt für den Dummysport ein großer Schritt für Fiene und mich. *freu*

YES !!

Jetzt war es Zeit für eine etwas längere Pause. Wir saßen im Schatten und ruhten uns alle ein wenig aus. Alle? Neee, alle ausßer Baja, die verrückte Nudel. Die drehte in der Wartezone dann nochmal so richtig auf. Nach einer kleinen Stärkung bereitete ich die Abschlußaufgabe vor.

Ich legte Dummys in den Hang oberhalb der Fallstelle von der Markierung bei Aufgabe 4. Danach warf ich Verleitungen auf und hinter ein kleines Inselchen. Außerdem hatten wir nach Beendigung der Aufgabe 3 an dieser Stelle noch ein Treiben durchgeführt und dort Dummys im Uferbereich ausgelegt.

Aufgabe 6 Teil 1 Voran auf Memorypunkt danach Voran auf die Insel

Das Voran auf die Landzunge hat problemlos geklappt obwohl eins der Verleitungsdummys seinen Weg schon in Richtung Landzunge gestartet hatte.

Als alle drei Dummys von dieser Stelle geholt worden waren befand sich das Verleitungsdummy an der eingezeichneten Stelle. Ich schickte Fiene um genau dieses zu holen. Ich gebs zu, wir hätten Punkte abgezogen bekommen… mindestens 5 (nach meiner Meinung) aber sie ging raus, schwamm zu der Insel und ich händelt sie mit „Out (rüber) an die Spitze der Landzunge… Da entdeckte sie das Dummy und so können wir sagen … Mission erfüllt. Ich habe mich so dermaßen gefreut!

„OUT ! – nach links“

Wie das so ist, wenn man sich sehr freut fällt Anspannung ab und die Konzentration geht flöten. Das habe ich dann bei Schicken auf die Verleitungen (Memory) auf die Insel gemerkt. Sicher war Fiene jetzt auch schon etwas müde aber genau deswegen hätte ich auf dem Posten sein müssen. Das schreibe ich mir fürs nächste mal gleich mal hinter die Ohrwatscheln. Ich musste Fiene einmal pushen und sie setzte ihren Weg direkt fort. Auf der Sandbank angekommen brauchten wir einen Hier-Pfiff und eine Richtungsanzeige beim Suchenpfiff, dann brachte sie mir auch dieses Dummy.

Wo ist denn nur dieses Dummy?
Die Tauch-Fiene ♥

Nun ging es zu den wirklich letzten Dummys des Tages. Voran auf die vor 3,5 Stunden ausgelegten Dummys nach Treiben.

Aufgabe 6 (Teil 2) Voran auf Memorypunkt

Ich sag nur eins „TSCHAKKA!!!“ und wers nicht glauben kann …. sollte sich das Filmchen angucken ….

Kann sich jemand vorstellen, wie sehr ich mich über dieses Training freue? Ne, dann will ichs euch verraten … wie ein Riesenschnitzel!!!

Flachköpper!!

Jens hat diese super tollen Bilder von meinem Baywatch-Fienchen (Danke … Anke 🙂 ) geschossen und im Gizmo Blog gibt es noch ein paar mehr.

Glücklich und müde fuhren wir alle zum goldenen M. dort stärkten wir uns und Fiene bekam was sie sich mehr als verdient hatte … einen Cheeseburger … ich glaube das wir das auf jeden Fall wiederholen werden … also Training und natürlich Burger 😉

Wir habens schon wieder getan …

Wir haben bei einem Gewinnspiel auf Facebook mitgemacht …

und hatte wieder Losglück! Ich durfte mir sogar ein Design. Rot mit Pfötchen sollte es sein. Ich gebe zu, zu Beginn des Gewinnspiels hatte ich auf einen Union Jack spekuliert… aber nach dem ganzen Babyhype von der Insel viel meine Wahl dann doch anders aus ;).

Schnell war unser Paket angekommen und Fiene hat dies natürlich gleich genutzt um nach einem Sprung in den Pool…

Pool

auf ihrer „reservierten“ Liege ein wenig zu chillen.

Liege

Auch nach einem kleinen Fußballspiel im Garten kann man wunderbar ausruhen.

Garten

Vielen Dank an Frau Stötzel von Tierisch-tolle-Geschenke   und an die Glücksfee 🙂