Fiene 2 – unser Besuchshund

Die Besuchsfiene hat sich super eingelebt. Inzwischen bewegt sie sich wie selbstverständlich in unserem Rudel. Sie freut sich auf unsere Spaziergänge, tobt und flitzt, kullert durch den Schnee und hat sichtlich Spaß.

Da nun ist in den letzten Tagen der Winter eingezogen ist, wurde ein Termin zur Pfotiküre für Fiene 2 einfach unumgänglich.

Ihr Fell wächst wie es lustig ist.. sie hat Puschelurwaldohren, einen fetten Kragen am Hals, die Rute hat keine Form und ihre Pfötchen sind total strubbelig.

Und das ist auch das einzigste Problem… die Pfoten. Bei dem langen Haaren sammelt sich der Schnee in Klümpchen und sie hat Probleme beim Laufen. Also habe ich die Schere gezückt und losgeschnippelt.

Dafür, dass sie noch nie getrimmt worden ist hat sie echt prima mitgemacht. Geduldig hat sie mich die Pfoten und auch die Fesseln in Form bringen lassen. Ein braves Mädchen.

Etwas später habe ich noch die Rute in Form gebracht. Das war schon etwas schwieriger, weil sie ständig gucken wollte was ich denn da so treibe und ganz zum Schluss wurden noch die Vorderpfoten aufgehübscht.

Vorher:

DSCN9787

Nachher:

DSCN9796

Und mit so fein frisierten Pfoten läufts beim Spaziergang gleich nochmal so gut…

20150207_113329Für dieses Gruppenfoto haben wir Fiene 2 mal kurz angeleint. Sie ist es einfach nicht gewohnt so dicht neben einem anderen Hund zu sitzen und praktiziert Fotobombing nach dem Motto … „Ich bin dann mal weg!“

20150207_113251Haben wir nicht einfach geniales Wetter?

Bei der großen Spazierrunde darf Hetty ja immer noch nicht mit trotzdem hatte auch sie ihren Spaß im Schnee

DSCN9779

 

Gewichtsentwicklung

Nachdem Hetty in der vorletzten Woche etwas kränkelt und dadurch an Gewicht verloren hatte, hat sie in dieser Woche wieder zugelegt und nun die 20 Kg Marke geknackt.

Sie hat einen wirklich gesunden Appetit und bisher gibt es nix, was sie nicht frisst.

Blättermagen und Pansen sind ihre absoluten Leibspeisen und man kann wohl sagen – je stinkiger desto besser.

Bei Fiene muss ich Kohlehydrate zufüttern sonst nimmt sie ab. Also gibt es zusätzlich zur Fleisch / Gemüse Ration Kartoffeln, Hirse oder auch mal Reis oder Nudeln.

Es gibt regelmäßig Lammfleisch und Fisch oder auch mal Frischkäse oder Joghurt.

Für Hannes gibt es riesige Obst und Gemüseportionen + Fleisch und ganz langsam bekommt „der Dicke“ wieder eine sportliche Figur.

 

Morgens um 06:00 …

ist die Welt noch in Ordnung!

Wer das behauptet, ist noch nie mit meinen Hunden spazieren gegangen und nein es war nicht Hannes der meinen Blutdruck schon zu dieser frühen Stunde in Wallung gebracht hat.

Wir stapften durch die Dunkelheit und mir war klar, dass nach dem Regen der letzen Tage die Vierbeiner wie kleine Dreckferkel aussehen würden.

Als ich aber dann nach Hause kam und wir im Spotlight des Bewegungsmelders vor der Haustür standen war ich positiv überrascht. Gut, Pfoten und Bäuche etwas schmuddelig aber sonst gings.

Ich beugte mich runter um Hetty das Halsband abzunehmen…. Schnüff…. Schnüffel …. IIIIIiiiiiiiiiiigiiiittttiiiiiiipfuuuuiiiiiiii

Der kleine goldene Hunde hatte einen Abstecher zu Douglas gemacht und sich in etwas unsagbar stinkigen gewälzt. Super, um diese Uhrzeit kann ich mir einfach keinen größeren Liebesbeweis vorstellen.

Aaaaaber …. vor ein paar Tagen hatte die liebe Anke ein Mitbringsel von Sylvia Eigenwillig mitgebracht.

Ein schönes Stück Hundeseife – natürlich im Pfotendesign.

IMG_0795

Da ich meine Hunde ja nicht „einfach so“ bade oder einseife, hatte ich sie vorerst beiseite gelegt… Wer hätte gedacht, dass sie nun doch so schnell zum Einsatz kommt und das bei diesem kleinen

IMG_0806

Der Stinkmorchel wurde kurzerhand in den Hauswirtschaftsraum verfrachtet und mit der Distel-Wöff einschampooniert und dann wieder mit klarem Wasser abgewaschen.

Die Seife hat nur einen ganz schwachen Eigengeruch. Nach dem Waschen hat Hetty nur noch ein klein wenig gemüffelt was wohl aber nicht an der Seife lag, sondern daran, dass ich ja nur die fiese Stelle am Hals richtig eingeschäumt hatte und nicht den ganzen Hund.

Nach dem Trocknen fühlte sich das Fell völlig normal an also nicht irgendwie struppig oder trocken.

Vielen lieben Dank Sylvia, dass ich die Distel-Wöff testen durfte – vielleicht eine kleine Anregung:

Ich suche schon lange Seifenflocken aus denen man im Winter schnell eine leichte Seifenlauge machen kann um die Pfoten von Schmutz und Salz zu befreien. Vielleicht kann man die Distel-Wöff ja auch in Blockform herstellen um sie dann mit einer Reibe zu Flocken zu verarbeiten. Die dann in Papiertüten wäre sicher auch ein tolles Geschenk für jeden Hunde-Mensch 🙂