Fortschritte…

Am Sonntag haben wir uns in kleiner Runde zu einem Mudpaw-Training getroffen. Mit am Start waren Moni mit Anton, Chris mit Glee und Dibs, Katharina (ein Mudpaw Anwärter) mit Cadger und ich mit Fiene und Hetty.

Schon zu Beginn gab es Grund zur Freude. Ich war zu Hause mit den Mäusen nochmal ins Feld gegangen, kurz rennen, Pinkelpause und auf dem Weg zurück zum Haus schon mal die Konzentration langsam aufbauen. Chris und Moni standen bei den Autos und schwatzen als ich um die Ecke kam. Ich gesellte mich zu ihnen, begrüßte sie und meine beiden saßen ruhig und gesittet neben mir.

Nach einer ganzen Weile ließ ich beide sitzen, ging alleine zum Auto um sie dann abzurufen. Zackzack, waren beide da und in der Transportbox verschwunden.

„Nie im Leben hätte ich geglaubt, dass ihr DAS so schnell hin bekommt!“ War der Kommentar von Chris über Hettys Fortschritte und ich gebe zu … Ich hab mich gefreut wie ein Schneekönig. Auch wenn ich immer versuche uns „von außen“ zu betrachten, ist der Blick von jemanden der nicht hoffnungslos in den kleinen goldenen Hund verknallt ist, durch Nix zu ersetzten.

An der Haune angekommen legten wir auch gleich los. Für Glee und Fiene legten wir Blinds aus…

Aufgabe 1 Glee_Fiene

Um zu den Blinds an B1 zu kommen mussten sich die Hunde durch dieses Gelände kämpfen.

DSCN8845

Die B2 Blinds lagen am anderen Ufer der Haune.

DSCN8850

Das Gewässer:

DSCN8851

Mit Fiene ging es richtig zäh los. Obwohl ich sie gut ausrichtete und konzentrierte zog es sie direkt nach dem Schicken nach rechts in Richtung eines umgestürzten Baumes.

DSCN8848

Kein Wunder. Waren dort doch vor einigen Tagen Markierungen für sie gelandet. Trotzdem ärgerte ich mich, denn gerades Lining sieht echt anders aus und ich rief sie mehrfach zurück bis sie zu einem akzeptablen „Handlingpunkt“ gerade gelaufen war. Kurz und gut … das geht echt besser – ABER – das Blind war drin! Das Blind über Wasser lief dafür gut und ich brachte sie vorerst zurück ins Auto.

Mit Hetty wollte ich das Wasser als Verleitung nutzen und baute auf die Schnelle einen Voranpunkt auf. Vertrauensweg hin, 2 Dummys auslegen, zurück zum Startpunkt – schicken.

Dann drehte ich sie in Richtung Haune und es viele eine Wassermarkierung. „Platsch“. Ich richtete sie auf das ausgelegte Dummy aus und schickte sie. Natürlich zwitscherte sie in Richtung des Wassers ab … „NEIN!“

Sie kommt zurück, ich richte sie erneut aus und sie geht sauber voran. Zur Belohnung sollte sie das Wassermark holen… welches aber schon weit abgetrieben war. Da der kleine, goldene Hund aber bisher immer über Wasser geschickt wurde, kletterte Sie auf der anderen Flußseite ans Ufer und fand dort eins unserer Blinds … auch gut.

Das Wassermark wurde dann von Glee gerettet.

Mein Trainingsziel für Hetty hatte ich also erreicht.

Jetzt wurde die Aufgabe für Glee und Fiene etwas „aufgemotzt“ und leider verlässt mich da so ein bisschen mein Erinnerungsvermögen wie die Reihenfolge dann war.

Auf dem Weg zu B1 wurden zwei weitere Blinds gelegt.

Aufgabe 2 Glee_Fiene

Am Startpunkt stehend fällt eine Wassermarkierung die direkt zu arbeiten ist. Danach wird der Hund auf  B1 geschickt und gestoppt um B3 zu suchen.

Das nächste Team ist an der Reihe bekommt ebenfalls eine Markierung und das Blind B3 danach werden beide Hunde nochmal nach B1 durchgeschickt.

Auch hier gilt für Fiene und mich wieder… Leider etwas viele Kommandos. Die Erkenntnis aus diesem Training. Lining in Verbindung mit Verleitungen müssen wir üben bis zum Erbrechen. Dadurch, dass ich lange froh war, dass sie überhaupt raus geht auf Blinds habe ich nicht auf die korrekte Linie geachtet… das gilt es nun schleunigst wieder aufzupolieren.

Auch Hetty durfte nochmal ran. Ich bat Chris ihr mal etwas schwerer Markierungen zu werfen und das tat er. Bei Markierung eins passierte genau das, was ich vermutete. Sie brezelte volle Möhre vorbei, ging zu weit und suchte sich von hinten ran.

Die zweite, etwas einfachere arbeitet sie sehr sauber. Bei der Letzten wurden auf die platte Wiese mehrere Dummys in den Fallbereich gelegt. Dann fiel das Mark und Hetty musste aus dem höheren Bewuchs,über den Feldweg, auf die Wiese – dort fand sie direkt. Ein toller Lernerfolg. Die Erfahrung wird uns hier wirklich weiter bringen.

Betrachte ich das Fiene Training gibt es sicherlich einiges zu mäkeln aber vielleicht bin ich da auch ungerecht? Mit dem kleinen Furz am Bein meint man vielleicht, dass das bei Fiene alles schon viel besser gehen müsste. Denke ich an die Zeit als sie sich nicht händeln lies oder auf Vollblinds erst gar nicht rausging (und das ist noch nicht soooo lange her), kann ich doch sagen…. wir bessern uns .

Hetty macht derzeit Quantensprünge. Es kommt mir vor als würde sie jede Nacht ihre Festplatte formatieren und die Datenfragmente an die richten Stellen verschieben. Bereits am nächsten Tag kann man das trainierte abrufen oder in abgewandelter Form verwenden.

Hey_Baby

Wie heißt es so schön? Es gibt viel zu tun, packen wirs an!

 

 

 

„Blind“ – Intensiv

Zum ersten Mal in diesem Jahr habe ich mich auf den Weg zu Angelika gemacht um vor dem ersten WT nochmal ein knackiges Seminar zu besuchen.

Blinds… Hmmm, vertraut man der einschlägigen Literatur, sollte man im Training ja keine wirklichen Blinds arbeiten. Memorys, ja … aber wie soll der Hund sicher auf Blinds rausgehen, wenn er immer einen idiotensicheren Aufbau der Vorans lernt? Ich bin mir inzwischen sicher, dass ich mit Fiene wirklich viel früher mit kurzen Blinds hätte anfangen müssen. Da für sie der Aufbau des Vorans anscheinend mit zu der kompletten Übung gehört.

Seit wir das nun umgestellt haben klappen die Vorans immer besser und so fuhren wir mit einem guten Gefühl zum Seminar.

Gleich zu Beginn fragte Geli: „In welche Klasse ordnet ihr euch ein?“ „A… beginnend zu F, stabil F, oder O?“

Hmmm, was sagt die Frau, die noch keinen F WT geschafft hat?… Nun ja, stabil F, oder? Und dann gings auch schon los.

Aufgabe 1:

Bei einem freistehenden Baum wurden die Blinds ausgelegt. Es viel die Verleitung, dann sollte das Blind gearbeitet werden.

Fazit: 1. Aufgabe – Gehirnfurtz … Als ob ihr Navi im Hirn die Parole ausgegeben hätte …. „Nach 35 Metern scharf nach rechts abbiegen!“ „Nein, komm zurück!“ … „Get Out!“ und siehe da, es klappt.

Vielleicht sollte ich beim WT nicht sagen…. „Das hat sie ja noch niiiieee gemacht!“ sondern „Bei uns, klappt es immer erst im zweiten Versuch ;)!“

aufgabe 1

Aufgabe 2:

Der Startpunkt wurde verlegt und der Baum mit den Blinds aus Aufgabe 1 wurde zur Verleitung. Damit nicht genug, viel dort auch noch eine Markierung.

Dann ging es Voran auf das Blind im Schafzaun.

Fazit: Ich drehte mich überdeutlich von der Verleitung weg und belegte diese mit einem „Nein“. Das Voran lief dann echt super und auch der Zaun war kein Problem. Jetzt gilt es dieses „überdeutliche“ wieder zu reduzieren.

aufgabe 2

Aufgabe 3:

Am Startpunkt stehend fällt ein Schuss. Der Schütze steht nicht sichtig. Danach wird eine Markierung in den Laufweg zum Blind geworfen welche dann auch direkt gearbeitet wird.

Im Anschluss Voran über die Fallstelle zum Blind.

Fazit: Das lief auch recht gut. Markierung, alte Fallstelle – kein Problem. Nur an der Waldkante hat Frauchen etwas gepennt. Sie flitschte links am Gebiet in den Wald und ich musste zwei oder drei Mal pfeifen um sie wieder raus zu bekommen. Nach rechts geschickt, Suchenpfiff und dann war das Dummy bei mir.

aufgabe 3

Aufgabe 4:

aufgabe 4

Ein Treiben im Wald mit liegenbleibenden Dummys und oberhalb an einem gut zu erkennenden Gestrüpp die Blinds.

Fazit: Was man auf dem Bild schlecht sieht, ist das das Gelände leicht bergauf geht. Das Treiben und der Wald haben enorm gezogen und ich musste Fiene ein zweites mal ansetzen. Etwas steiler die Wiese hoch und dann nach links rüber. Nach dem Blind sollte dann noch ein Dummy aus dem Treiben geholt werden. Hier musste man dann aufpassen, das die Hunde auch wirklich im Bereich des Treibens bleiben… schwer !!

Aufgabe 5:

aufgabe 5

Bei dem kleinen gelben Kreis lagen unsere Blinds. Die mit rotem Kreis gekennzeichnete Stelle bezeichnet die Liegestelle der Blinds für die Anfänger. Der Hund sollte auf dem Weg voran geschickt werden wobei er diesen dann in der Kurve verlassen, über einen kleinen Graben und dann bergan laufen musste um an die Dummys zu kommen. Als ob das nicht schon schwer genug war …. wurde eine Markierung über den Laufweg des Hundes geworfen nachdem dieser mit Voran losgeschickt worden war ….

Fazit: Wir haben das Blind reinbekommen! Nun ja, kann s so einfach war es dann doch eher nicht. Fiene wollte die Markierung und zwar … unbedingt! Wir hatten unseren Einweisekampf mit allen Schikanen. Nochmal ansetzten. Wieder driftete sie nach links und lies sich da nicht wegbewegen. Hingegangen, auf den Weg gesetzt, wieder weggegangen – BACK! Man oh man, das war definitiv nicht unsere Lieblingsaufgabe 😉

Aufgabe 6: (ohne Bild)

Dann gab es mal für die F’s kein Blind sondern eine Markierung. Frei bei Fuß ging man durchs Gelände auf ein Treiben (alle Dummys wurden aufgehoben) zu. Dann fiel hinter dem Treiben eine Markierung. Umdrehen und zurück zum Startpunkt. Nun musste der Hund durch das Treiben auf die Markierung geschickt werden.

Fazit: Auch hier hat es erst im zweiten Versuch geklappt. Es ist einfach zum verzweifeln 😉

Aufgabe 7: (ohne Bild)

Dieses Mal sollte es nochmal ein längeres Voran aus dem Wald heraus auf das freie Feld geben. Die Hunde mussten erst eine kleine Senke durchlaufen und dann einen Hang hinauf um auf das Feld zu gelangen. Entfernung gut und gerne 80 – 90 Meter. Zuerst viel eine Markierung die zu holen war. Befand sich der Hund auf dem Rückweg wurde ein Halbblind nachgelegt und direkt im Anschluß gearbeitet.

Fazit: Das hat gefunzt 😉

Wie immer war es ein sehr lehrreiches Seminar mit netten Teilnehmern und wir wissen, was wir weiterhin zu tun haben.