12tel Blick [8/12]

Diesen Monat bin ich wieder mit an Bord.

Blick_1_August

Die Blicke gleichen sich schon sehr. Mal mit mehr Licht, mal weniger. Mal sind die Rollos des linken Hauses unten … mal nicht. Ach ja, das linke Haus. Dazu gibt es eine neue kleine Geschichte.

Wie einige von euch wissen, gehe ich ja wandern. Ich bin aktiv im hiesigen Rhön Klub Zweigverein und so lerne ich immer mehr Menschen aus unserem Örtchen kennen. Einen meiner „Wanderkollegen“ kannte ich nun schon länger. Er hatte viele Jahre einen Hund und ist mir auf so mancher Runde begegnet. Da sein Rüde etwas krawallig unterwegs war, grüßte man sich von weitem und ging seiner Wege.

Ich habe ihn immer nur allein gesehen, nie in Begleitung. Jetzt, bei den Wanderung des Vereins habe ich seine Frau kennen gelernt. Nach der letzten Wanderung wollte die Frau gerne noch mit uns anderen einen Absacker trinken… er wollte gerne nach Hause. Also bot ich an, sie später nach Hause zu fahren. Meine Strickfreundin Elisabeth (geht auch mit wandern) sagte noch: „Das liegt ja auf deinem Heimweg!“ Na, dann sollte das doch gar kein Problem sein. Wie sich herausstellte, wohnt eben dieses Ehepaar in eben diesem Haus.

Ich erzählte ihr von meinem Fotoprojekt und dass sie sich nicht wundern soll, wenn sie mich da oben am Weg stehen sieht… Da lacht sie laut und sagt: „Das haben wir schon, also uns gewundert aber du bist ja gleich wieder weg gewesen und darum wir uns keine weiteren Gedanken gemacht!“

So lernt man über tausend Ecken Familienzugehörigkeiten und die passenden zu Hause dazu kennen.

collage_August

Die Ortsmitte und somit auch die Kirchtürme verschwinden langsam hinter all dem Grünzeug.

Blick_2_August

Als ich die Bilder gemacht habe, schwappte vom Dorf Musik zu mir hoch. Aus einem Garten wehte der Duft von Bratwürstchen zu mir und ich hörte Menschen lachen.

Das ist so ein „vollkommener“ Moment. Kurz innehalten und genießen.

collage_August

Ab dem 30. jeden Monats präsentiert Eva  die 12tel-Blick Aktion.  Danke, fürs Sammeln und Kümmern.

Weniger ist mehr…

… das ist das Monatsmotto bei Andrea der Zitronenfalterin.

Ich habe diesen Monat mehrfach diesen Post angefangen und verschiedene Ansätze gehabt mich diesem Thema zu nähern.

Der allgegenwärtige Minimalismus-Trend lag natürlich nahe aber darauf hatte ich nicht wirklich Lust.

Hundeerziehung ist auch ein guter Ansatz. Eine klare Führung mit wenig „Geschwätz“.

„Ja wo is denn mein Schatzibutzi? Ja wo is er denn? Komm mal schnell“! … Das ist das unerwünschte „Mehr“.

„Hiiiiiiiiiiiiiieeeer!“ Ist das viel bessere „Weniger“.

mps-65-von-128
Foto: Jens Leuthold

Auch in der Fotografie gibt es dieses Stilmittel. Keine „überladenen“ Bilder. Da hab ich diesen Monat auch was „hinbekommen“.

Weniger ist mehr_1

Weniger ist mehr_2

Es gibt aber auch Situationen, wo ein „Mehr“ einfach nötig ist. Zum Beispiel wenn man etwas besser lernen möchte… Stricken, Häkeln, Lettern, Fotografie … Hier gilt: Übung macht den Meister.

IMG_1362

„Weniger ist mehr“ ist etwas, was ich immer mehr versuche zu verinnerlichen. Weniger Fleisch, weniger Plastik, weniger Zusatzstoffe… die Liste kann beliebig verlängert werden.

Weniger hetzen, weniger schnell schnell, weniger … das machen wir „irgendwann“ = mehr Lebensqualität.

 

 

Immer wieder Montags [23|19]

Werbung durch Namensnennung und Verlinkung | ungefragt und unbezahlt

1. Ein schönes Training hatten wir gestern mit den Hunden. Ich genieße die Zeit immer sehr, wenn wir in der Natur sind.

319841_271176349643011_100002519430782_582932_834842750_n
2. Außerdem waren wir gestern noch im Kino.
3. Liegt daran, dass wir nicht warten wollten bis der Streifen im TV läuft. Wir hatten viel Spaß. Die „Eberhofer Filme“ sind schon kultig.
4. Leider hatte ich etwas Popcorn zu viel. Ich bin jetzt noch satt davon. Im September gibt es den nächsten Kinobesuch (wie bei Anni) und ich denke, es wird der selbe Film sein 😉

 

Bild von filmstarts,de

5. Das Wort „schnell“ verleitet einen ja zu glauben, dass man für die Tätigkeit die man „schnell“ machen möchte, weniger Zeit brauchen würde. Das ist aber in den seltensten Fällen so. Was spart man an Zeit wenn man mal „eben schnell“ eine Maschine Wäsche anstellt. 1 Sekunden? Also warum macht man sich künstlichen Druck? Ich werde versuchen das jetzt wegzulassen.
6. Ich freue mich auf die neue Woche und du?
7. Haus, Garten, Wäsche … das übliche Gewusel eben und natürlich die Hunde – das alles liegt an diese Woche.

In Kooperation mit Martin gibt es den Montagsstarter  jede Woche bei Antetanni. Danke euch beiden für diese schöne Aktion.