Samstagsplausch [12|21]

Gestern noch saß ich mit meinem Kaffee im Garten und konnte ein bisschen Sonne genießen, da wache ich heute Morgen auf und es pfeift eine steife Brise ums Haus.
Naja, es war ja so angesagt von den Wetterfröschen und überhaupt hilft Jammern ja auch nicht, wir können das Wetter nicht ändern.

Die Woche plätscherte so vor sich hin. Ein bisschen Hausarbeit, im Garten werkeln, die Pflänzchen versorgen und natürlich die Hunde bespaßen.

Am Dienstag erschien hier ein Trainingsbericht. Da sich inzwischen auch einige „Nicht-Retrieve-Besitzer“ / „Leser ohne Hund“ hier tummeln habe ich meine Art diese Berichte zu schreiben etwas überarbeitet. Ich erhoffe mir dadurch, dass diese Leserschaft, eine genauere Vorstellung davon bekommt, was wir hier tun. Es ist soviel mehr als nur „Bällchen werfen“. Darum erkläre ich jetzt auch immer einige Begrifflichkeiten um euch mit „Fachchinesisch“ nicht zu langweilen.

Foto: Jens Leuthold | Fiene ca. 1,5 Jahre

Gestrickt habe ich, an all meinen Projekten ein paar Reihen und genäht habe ich auch. Heute wird nur eingekauft und der Rest vom Tag „vergammelt“. Hoffentlich haben die Meteorologen recht und es wird ab morgen wieder sonnig.

Ich setzte mich jetzt mal ganz entspannt zu euch an den Tisch und plausche ein Ründchen mit euch.

52 – Die Foto-Reise Woche 43/52

Das Thema / Stichwort für die dreiundvierzigste Woche der „52“ – Die Fotoreise lautet: „schon alt“.

Dieses Dummy ist am 23.10.2010 in unserem Haushalt eingezogen. Sozusagen als Willkommensgeschenk für Fiene.


Nach dieser langen Zeit darf so ein Apportel auch mal verschlissen sein. Um es, so wie es ist, wegzuschmeißen ist es aber dann doch irgendwie zu schade. Außerdem sind die Dummys mit einem Kunststoffgranulat gefüllt, damit sie schwimmfähig sind. In Zeiten von Mikroplastik ist es für mich also keine Option diese „Kügelchen“ in den Abfall zu werfen.

Also habe ich das Dummy kurzerhand auseinandergebaut…

… und die Hülle zum Abfall gegeben. Dann habe ich kurzerhand eine ausrangierte Jeans aus dem Stapel gezogen und Pi mal Daumen zwei Rechtecke zugeschnitten …


Das Design ist sicher noch ausbaufähig aber ich präsentiere hier …. unser erstes Suchendummy – Upcycling aus altem Dummy und alter Jeans.

Jetzt verlinke ich Beitrag Nr. 43 noch bei Martin und freue mich schon auf das Thema der nächsten Woche.

Dieser Beitrag passt allerdings auch zur Happy Jeans Linkparty, zu EiNaB einfach.nachhaltig.besser.leben und Öko? Logisch!,

Trainingsbericht [01 | 21]

Vorbereitung: Ohne die Hunde wurden drei Dummys für eine Suche ausgelegt (das weiße Kästchen).

Vom Auto bis zur Aufgabe (x1) habe ich von Fiene Fußarbeit und von Hetty Leinenführigkeit gefordert. Das Team steht mit dem Rücken zum Suchengebiet. Der Helfer wirft eine Markierung.

Nachdem das Dummy gefallen ist, dreht sich das Team wieder zurück und der Hund holt 2 Dummys aus der Suche (Hetty suchte alle 3).

Nach der Suche geht das Team „frei bei Fuß“ zu x2

Der Hund arbeitet das Memory.

Die Entfernungen habe ich in Google Earth gemessen und sind „ca“ Angaben. Hier nochmal ein Eindruck vom Gelände. Unter dem Schilfgras waren die Dummys gut versteckt und beim Arbeiten der Markierung mussten die Hunde auch den Feldweg überqueren.

Manöverkritik Fiene:
Fiene hat richtig toll gesucht und ist schön dran geblieben. Die Fußarbeit zum neuen Startpunkt war ein Kinderspiel. Bei der Markierung ist sie ein bisschen übers Gebiet geschossen und ich habe sie gestoppt und den Suchenpfiff gegeben. Sie war gehorsam und hat schnell gefunden.

Memo an mich: Mit Fiene kurze Markierungen üben und auf saubere Markierleistung achten. Nicht den Suchenpfiff geben.

Manöverkritik Hetty:
Hetty war nach der Markierung sehr aufgeregt. Sie ließ sich zwar problemlos in die Suche schicken. Hielt aber immer kurz inne, um nach dem Helfer zu schauen (der hätte ja das Dummy klauen können). Zuerst etwas fahrig hat sie dann aber doch alle drei Dummys aus der Suche geholt.
Zu dem neuen Startpunkt (x2) wollte ich sie dann locken, dabei zeigte sich wieder, dass sie sich in der Arbeit mit Futter davon nicht ablenken lässt.
Die Markierung hatte sie zwar nicht auf den Punkt, hat aber kleinräumig im Fallbereich gesucht und schnell gefunden.

Memo an mich: Mit Hetty im nächsten Training große Suche ohne Verleitung arbeiten, damit sie sich aufs Suchen richtig konzentriert.