Training mit den Mudpaws

… ist immer besonders schön und wenn Jens dann noch die Kamera zückt kanns nur gut werden.

Wir waren in eine Gelände gefahren mit einer riesen Wiese die aber auch natürliche Fixpunkte bietet. Einen Feldweg als kleinen Geländeübergang und ein Gebiet mit höheren Bewuchs also viele, viele Möglichkeiten.

Im Mudpaws-Blog gibt es einen detailierten Trainingsbericht mit vielen Grafiken. Hier möchte ich nur auf Fienes Arbeit eingehen.

Sie hatte wirklich einen guten Tag. Die Markierung waren genau und auch die Verleitenten konnten sie nicht „schocken“, da hätte ich echt mehr erwartet.

Die Vorans auf die mit einer Markierung bekannt gemachten Stellen gingen ohne zu Zögern über die Bühne. Einzig beim Schicken in die Suche musste ich sie nochmals ansetzten.

Aufgabe:

Es fällte eine Verleitmarkierung. Fiene sollte Voran gehen über alte Liegestellen von Blinds und an der Verleitung vorbei in ein Suchengebiet gehen. Dies klappte auch ohne Beanstandung. Allerdings lagen nur noch zwei Dummys im Gebiet und diese waren hochgelegt. So drifdete sie zu weit nach links raus und ich fürchtet, dass sie zur Verleitung gehen würde. Also rief ich sie rein und schickte sie erneut gerade ins Suchengebiet. Diesmal suchte sie ausdauernder und fand.

Das hat sie manchmal, dass sie einfach nicht geduldig genug sucht. Aber wir arbeiten daran.

Verleitung
Die Wachenten

 

ausgerichtet
ausgerichtet

 

seitwärtsschicken
Out !

 

Fußarbeit
Fußarbeit

beiblindsgestoppt
Bei den Blinds gestoppt …
FienealiasBillyIdol
Fiene … alias …. Billy Idol

Frohes Neues Jahr !

frohesneues

Um das neue Jahr gebührend zu empfangen haben wir nach der ersten Gassirunde auch die ersten Dummys geworfen. Ich hatte am Waldrand ein paar Suchendummys ausgelegt und dann gabs Markierungen vom Superhelfer.

Für Fiene gabs als erstes eine Doublette auf die platte Wiese. Kein Problem … naja, wer ganz genau beobachtet hat hätte gesehen, dass sie wirklich markiert nur ein Dummy hatte. Da wir aber letztens auch schon eine Doublette hatten ging sie auf „fetch it“ raus und lief in den Fallbereich des ersten Dummys, dort blieb sie und scannte blitzschnell mit den Augen die Wiese ab und fand.

Vor einem halben Jahr wäre sie gar nicht erst rausgegangen… Daumen hoch!

Dann ein einzelnes Dummy für Cosma ♥ So schön anzusehen, wenn sie unbedingt will und sich in die Arbeit stürzt als wäre sie erst … 5 und nicht fast 13 Jahre.

Nach den Markierungen wurde Fiene von mir zwei Mal in das Suchengebiet geschickt. Das dritte Dummy sammelte Cosma ein und das letzte war dann wieder für die Goldmaus…. die kleinen Dinger sind wirklich schwer zu finden aber sie hat nicht aufgegeben und auch dieses Canvassäckchen landete in meiner Dummyweste.

Den Abschluss waren wieder Markierungen. Stefan warf diesmal von der Wiese aus schräg nach hinten in den Waldrand. Dort war der Bewuchs höher und der Fallbereich nicht zu sehen.

Neujahrsdummys

 

Es war schwer für Cosma, nicht, dass sie nicht gewusst hätte wo das Dummy ist aber sie musste den Bewuchs überwinden und damit tat sie sich etwas schwer. Aber wer die Oma kennt, der weiß … die kommt nicht ohne Dummy zurück.

Fiene arbeitet ihre beiden Dummys dann sehr souverän und guckte mich ganz ungläubig an … wie schon fertig…. das kann doch noch nicht alles gewesen sein? … Doch… das wars! Sonntag gibt s dann wieder mehr Dummys.

Ente gut … Alles gut!

Im Bericht zur Wildgewöhnung hatte ich ja davon erzählt, dass Ente…. „doof“ ist.

Ente, dachte ich, fühlt sich kompakt an, nicht so weich und knautschelig…. außerdem, kennt sie ja die Form vom Dead Fowl Dummy … und das, liebt sie heiß und innig. Aber naja, Menschengedanken sind wohl nicht gleich Hundegedanken. Norbert zog dann unsere Ente einen Schlafanzug (Socken) an und siehe da ….. Ente aufgenommen! Phu, der erste Schritt war geschafft. Zwischen den einzelnen Übungen lag immer genug Zeit, so dass die Hunde wieder runterfahren konnten. Bloß kein Stress lautete die Devise.

Da Norbert uns ja Hausaufgaben mit auf den Weg gegeben hatte, hieß es also wieder das Gästeklo in den Friedhof der Kuscheltiere zu verwandeln. 2 Kaninchen und eine Ente tauten langsam auf um heute zum Einsatz zu kommen.

Ich hatte mich mit Nadine verabredet und kurzfristig hatte sich auch noch Janina angesagt. Da mir ja durchaus bekannt ist, dass Nadine eine, nennen wir es mal vorsichtig „Abneigung“ gegen totes Federvieh hat, habe ich ihr nichts davon erzählt …. das ich Duffy Duck und Bugs Bunny zum Training mitbringe.

Alle Hunde wurden einzeln gearbeitet und danach wieder ins Auto gebracht. Bei den heutigen Temperaturen war das auch gar kein Problem.

Es wurden Markierungen, Vorans an den bekannten Punkt und dann Halfblinds gearbeitet. Fiene hat ihre Sache sehr gut gemacht. Nach den Dummys kamen dann die toten Tiere zum Einsatz. Was soll ich sagen, seht selbst ….

Ich bin sooooooooo stolz. Ich hatte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass es heute klappt aber … warum auch immer …. sie hat losgelegt wie ein Profi, als ob sie nix anderes je gemacht hätte. Nun hoffe ich, dass wir das bis zum nächsten Seminartag rüber retten können.